Basketball lesen

Als Fan amerikanischen Profi-Basketballs hat man es schwer in Deutschland. Nicht nur, dass die mitten in der Nacht spielen (die spinnen doch, die Amis), im Fernsehen kommt die vielleicht beste, auf jeden Fall aber unterhaltsamste Basketball-Liga der Welt eigentlich gar nicht vor. Bei Premiere Sky gibt es ab und an ein paar Spiele als Teil des Sport-Pakets (das aber natürlich nicht die Fußball-Bundesliga beinhaltet) für 32,90 Euro im Monat, allerdings auf Deutsch und ständig zeigen sie die Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki. Im Free-TV gibt´s nichts mehr und die einzige Alternative ist der kostenpflichtige NBA League Pass übers Internet, der auch so seine Nachteile hat.

(c) Benjie OrdonezSeit DSF (jetzt Sport1) keine Spiele mehr zeigt, bin ich vom Bewegtbild also quasi abgeschnitten. Ich habe gelesen, dass LeBron James total gut ist, aber ich habe ihn mit noch nie spielen sehen! Ich habe gelesen, dass er in den letzten Playoffs sein Team quasi im Stich gelassen hat, kann mir dazu aber keine eigene Meinung bilden. Die kostenlosen Highlights bei NBA.com und diverse Zusammenschnitte auf YouTube sind da auch keine große Hilfe. Stattdessen lese ich halt die NBA, morgens die Schlagzeilen und Ergebnisse vom Vortag (der ja in den USA gerade erst zu Ende geht) und dann in der Mittagspause oder abends alles, was mich interessiert.

Wie zu allen Themen hält das Internet auch zur NBA von allem etwas bereit und von allem etwas zu viel. Jeder hat ja auch seine eigenen Interessen, ganz zu schweigen vom Lieblingsteam. Neben Berichterstattung und Blogs wird viel getwittert, auch und vor allem von Spielern. Das kann niemand alles lesen, aber ich lese das hier: Mehr von diesem Beitrag lesen

Werbeanzeigen

Gegenüber

„Fenster zum Hof“ hat im aktuellen Beitrag die Bruchbude gegenüber unserer Wohnung zum Thema.

Der letzte Absatz kommt ein wenig hart rüber, aber das Einzelhandels-Highlight unseres Häuserblocks ist in der Tat der Vorwende-Laden, der erst kürzlich im Friedrichshainblog behandelt wurde.

Neues Jahr, neue Fotos, neue Ordnung

Ich habe in meiner Mittagaspause mal ein wenig meinen Flickr-Account aufgeräumt. Da wir ja inzwischen ein neues Jahr haben, gibt es ein neues Set „Kinder 2009“, die Bilder aus dem letzten Jahr liegen weiter unter dem bekannten Link im Set „Kinder 2008“.

Eine Auswahl der schönsten oder lustigsten Bilder aus beiden Jahren ist in „Kinder – Highlights“ gesammelt.

Und Fotos von Berlin gibt es natürlich auch.

Außerdem habe ich die Links zu den einzelnen Sets jetzt auch in der rechten Spalte dauerhaft eingestellt.

Ein paar neue Bilder sind natürlich auch dabei: von den Kindern, von unserer Wohung und von unserem Spaziergang auf dem Gelände des alten Schlachthofs, zu dem es übrigens einen sehr ausführlichen Wikipedia-Artikel gibt.

Stress

Es gibt so viel zu erzählen, aber so wenig Zeit. Die Arbeit nimmt mich sehr in Beschlag und nebenbei gilt es, den Umzug zu planen und vorzubereiten.

Zum Glück bekommen wir tatkräftige Hilfe von den Großeltern, so dass wir uns um das eine oder andere Problem nicht selbst zu kümmern brauchen.

In zwei Wochen ist es jedenfalls soweit, am 17. Dezember kommen Gesine und die Kinder nach Berlin! Die Möbel sind dann schon da und die wichtigsten Sachen aufgebaut, so dass wir schon ein bisschen wohnen können. Leben kommt dann so ab Weihnachten.

Das letzte Wochenende zu Hause ist wegen der Weihnachtsfeier vom Büro recht kurz ausgefallen und war auch sonst recht stressig. Natürlich war es schön, aber ich kann es kaum erwarten, meine kleine Familie bald wieder jeden Tag zu sehen. Die Jungs können immer mehr. David fängt an zu greifen und beide können wich jetzt schon super aufstützen und in die Gegend gucken. Auch das Schlafen klappt prima, die letzten fünf Nächte musste nicht gefüttert werden! Aber durch den Umzug sind hier vielleicht ein paar Rückschritte zu erwarten, den die beiden müssen sich ja auch erst mal eingewöhnen und vielleicht wird es anfangs auch mal ein bisschen hektisch.

Unter http://www.flickr.com/gp/8206789@N06/jv69jJ gibt es jedenfalls ein paar neue Fotos von den Kindern.

Und als Bonusmaterial ein Blick in mein WG-Zimmer!

Und wenn Ihr ein bisschen mehr erfahren wollt über unsere neue Nachbarschaft, dann könnt Ihr ja hier mal reingucken:

Und noch ein paar mehr Geschichten aus und über Berlin:

Geschichten aus und über Berlin

Von mir gibt es heute nicht wirklich was neues zu berichten. Ich weiß, dass ich Euch noch Bilder von meinem Leben in Berlin schulde, aber die muss ich ja erst mal machen – doch nach der Arbeit ist es hier schon dunkel und am Wochenende habe ich besseres zu tun: in Düsseldorf.

Als Ersatz für eigene Geschichten deshalb hier ein bisschen was von anderen Leuten zum Thema Berlin:

Sehr gut zur Orientierung für mich als Neuberliner ist das Blog „Fenster zum Hof“, welches sich viel mit Themen zur Stadtentwicklung beschäftigt. Ein lokaler Schwerpunkt ist Friedrichshain, aber auch andere Gegenden werden immer wieder mal behandelt. Heiße Themen sind die immer noch existierende (aber wieder bedrohte) Hausbesetzerszene, die „Gentrification“ durch „Bionade-Biedermeier“ wie mich selbst, aber auch Themen wie Kriminalität, Stadtpolitik und Fahrradfahren in Berlin.

Auch gut ist das Hauptstadtblog. Hier wird viel zu anderen Veröffentlichungen, z.B. Zeitungsmeldungen, kommentiert und ein schöner gebündelter Überblick über akteuelle Ereignisse gegeben, auch Kulturthemen und stadtweite Politik finden ihren Platz.

Auf einesTages, dem Portal für Zeitgeschichte bei SPIEGEL Online war neulich ein interessanter Artikel zum Alexanderplatz. Zufällig war ich am Tag der Lektüre auch am Alex, auf der Suche nach einem Handtuch. Habe dann im Kaufhof direkt zwei erstanden. Dort gibt es wirklich nichts, was den guten Klang des Namens rechtfertigt. Den Turm vielleicht, aber der ist ja vor allem aus der Ferne interessant. Vor allem denke ich bei Alexander natürlich an: Alexander.

Und abends schaue ich jetzt auf DVD (billig bei eBay erstanden) gerne mal eine Folge KDD – Kriminaldauerdienst. Dass ich mal eine ZDF-Serie auf DVD sehen würde, hätte ich nicht erwartet. Dass das ZDF eine so hervorragende Sendung produziert und dazu noch in den sonst eher biederen Krimiabend am Freitag steckt, hätte ich genauso wenig gedacht. Es gibt also doch noch deutsches Qualitätsunterhaltungsfernsehen im Serienformat, nur schaut es halt niemand. Dem typischen ZDF-Krimi-Publikum ist es nicht behäbig genug und der Rest der Republik schaltet bei diesem Sendeplatz gar nicht erst ein.
Weitestgehend klischeefrei, optisch nah am echten Leben, mit modernen Erzählstrukturen, die den Zuschauer fordern, aufwendig und mit Liebe zum Detail produziert muss sich KDD nicht hinter US-Serien verstecken und dass die Handlung sich in Deutschland abspielt macht es für viele Zuschauer bestimmt noch interessanter, die Orientierung einfacher. Für mich ganz bestimmt, denn natürlich spielt die Serie in meiner neuen Stadt, in Berlin.

Und hier noch der bizarre kleine Imbiss im Plastik-Tiki-Ambiente, in dem ich Abends am liebsten esse: W-Der Imbiss.
Schräg gegenüber befindet sich Hot Dog & Burger World, wo alles Bio ist und es sogar vegane Burger gibt. Auch dieser Laden überrascht mit einem Interieur aus Billigplastik, ist dafür aber schön günstig.
Beides liegt etwa 5 Minuten von meiner Wohnung entfernt.

Peng!

Hier kann man es herzhaft knallen lassen:
http://mariemarie0000.free.fr/fichiers/images/pop.swf

Wie auch bei der realen Variante ist der Sound das wichtigste, also Lautsprecher einschalten!

Nach mal ganz großen Dank an Marc für diesen Link! Seitdem ich diese Seite kenne, kann ich meinen Stress viel besser abbauen und wirke ausgeglichener. Nur ein paar Stunden intensiver Beschäftigung mit der Seite, und Eure Chefs und Partner werden Euch mit ganz neuen Augen sehen!