Ausgelesenes

Um mich nicht in ein paar Monaten selber fragen zu müssen, ob ich dies das und jenes eigentlich schon gelesen habe, muss ich dringend mal wieder einen Lesebericht anfertigen. Unsortiert, ungefiltert und querbeet:

Mehr von diesem Beitrag lesen

Gelesen: Deprimierendes

Gelesen habe ich auch wieder einiges und möchte davon berichten. Erbauliches war nicht dabei, eher deprimierend das Ganze – aber vielleicht liegt das ja auch an mir. Das heißt aber nicht, dass es nicht unterhaltsam war oder die vier Bücher nicht empfehlenswert seien – im Gegenteil.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Gelesen: Richard Price – Freedomland

Jetzt habe ich schon wieder ein Buch gelesen, das eine Empfehlung von Stephen King mitbekommen hat: „An enormous achievement–Freedomland is Bonfire of the Vanities without the laughs, New Jersey as the ninth circle of hell, and in the end everyone burns.“ Aber nicht deswegen habe ich Freedomland ausgesucht, sondern weil zwei andere Titel von Price, Clockers und Lush Life, mir gut gefallen haben.

Als vor ein paar Jahren eine Verfilmung mit Samuel L. Jackson und Juliette Moore ins Kino und dann auch schon ins Fernsehen kam, hat mich die Geschichte nicht sonderliche interessiert: eine weiße Frau taucht blutend in einer  hauptsächlich von Schwarzen bewohnten Gegend im Krankenhaus auf. Zunächst sagt sie nur, ein Schwarzer habe ihr Auto gestohlen, erst Stunden später fügt sie hinzu, dass ihr vierjähriger Sohn auf dem Rücksitz geschlafen habe. Das klang nicht unspannend, aber erst in dem Wissen um Richard Price’s andere Arbeiten, wurde meine Interesse wirklich geweckt.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Gelesen: Olen Steinhauer – The Tourist

Heute morgen in der Bahn zu Ende gelesen: Olen Steinhauer – The Tourist

Ich bin eigentlich kein Freund des dieses Genres (oder irgendeines anderen speziellen Genres), aber manchmal habe ich halt Lust auf eine gute Spionagegeschichte. Realismus liegt mir am Herzen und allzu plump patriotisch sollte es auch nicht sein. Wenn aber am Ende immer nur böse Politiker die armen Spione verheizen, ist das spätestens nach dem fünften Mal auch nur noch eine langweilige Formel.

Mehr von diesem Beitrag lesen