Spielereien

Vorgestern bin ich mal wieder ein bisschen vor dem Computer versackt. Seit letzter Woche habe ich ein neues Weltraumstrategiespiel mit dem poetischen Namen „Sins of a Solar Empire“ auf der Festplatte und versuche, da durchzusteigen.

Ähnliche Spiele gehören seit jeher zu meinen Favoriten – ich denke da an viele lustige Abende zum Beispiel mit „Masters of Orion 2“ – und „SoSE“ gilt gemeinhin als der neue Platzhirsch in diesem Genre. Dabei unterscheidet es sich in einem gar nicht so winzigen Detail von seinen Vorgängern: das Geschehen läuft in Echtzeit ab. Eigentlich ist das überhaupt nicht mein Ding, ich habe es lieber langsam und gemütlich, mit unbegrenzter Zeit, strategische Überlegungen anzustellen und mein galaktisches Imperium bis auf die unterste Ebene zu (mikro-)managen.

Doch die hervorragenden Beurteilungen (z.B. hier) und zu einem gewissen Grade sicherlich auch die ansprechende Graphik (welche bei Titeln dieses Genres eigentlich kein Kriterium sein sollte) haben mich allerdings doch dazu bewogen, mal wieder was Neues auszuprobieren. Zudem war der Dollarkurs gerade so günstig, dass ich einfach nicht widerstehen konnte.

Und in der Tat gefällt es mir sehr gut. Das Tempo ist recht gemütlich, selbst für einen alten Sack wie mich ist es immer noch möglich, rechtzeitig zu allen Krisenherden zu schalten und dabei nie den Gesamtüberblick zu verlieren. Und die Graphik ist ein Traum. Scheinbar stufenlos lässt sich von der galaktischen Übersichtskarte auf jedes Detail herunterzoomen (hier oben eine Schiffswerft). Jedenfalls werde ich, wohl zum Leidwesen meiner Frau, noch einige spannende Stunden mit „Sins of a Solar Empire“ verbringen.

Abstiegskampf? Aufstiegsangst!

Auch das Blog für meinen virtuellen Fußballverein, Torpedo Flehe-Links, verschiebe ich hetzt hierhin. In letzter Zeit bin ich eh kaum dazu gekommen, mal was zu veröffentlich, und das wird sich auch in den nächsten Wochen und Monaten wohl nicht ändern.

Und dabei ist soviel passiert! Der Abstiegskampf in Liga VII läuft ganz hervorragend, nach 10 Spieltagen steht Torpedo mit sieben Siegen und nur einer Niederlage auf dem ersten Tabellenplatz! Das Saisonziel Klassenerhalt ist auch rein rechnerisch schon geschafft, und noch haben wir sechs Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz.

Das wirft natürlich ein neues Problem auf: was passiert, wenn Torpedo wirklich aufsteigt? Dann gibt’s nächste Saison jeden Samstag was auf die Rübe, und zwar kräftig. Das Team ist in keinem Mannschaftsteil wirklich sechstligatauglich, nicht einmal im Sturm und schon gar nicht im Mittelfeld.

Aber deswegen absichtlich verlieren? Das passt mir auch nicht in den Kram und verträgt sich nicht mit der Gewinnermentalität meiner Spieler. Also werden wir es wohl drauf ankommen lassen. Aber natürlich kann es sein, dass sich die Frage überhaupt nicht stellt, denn an den letzten vier Spieltagen stehen noch einige schwere Spiele auf dem Programm.

Am Samstag steht jetzt erst mal das Auswärtsspiel bei Tuspo Südring auf dem Programm. Danach wissen wir mehr.

Und sonst? Die Spieler Adam Michna und Leontin Podeanu haben inzwischen ihren jeweils einhundertsten Einsatz für das Team absolviert. Tino Herrenwyk ist nach mehreren Jahren bei anderen Clubs zurückgekehrt und verstärkt das Team der B-Mannschaft.

Die Clubstatistiken muss ich auch mal wieder aktualisieren und dann noch einen neuen Platz dafür finden, nachdem es das alte Blog nicht mehr gibt. Also gibt es auch abseits des Rasens einiges zu tun.