NBA Playoffs 2011

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: So viel zu tun und so wenig Zeit, davon zu erzählen.

Also das unwichtigste zuerst: Basketball-Postings untereiner anderen Adresse sind erst mal eingestellt. Keiner liest das und keiner hat Zeit, es zu schreiben.

Was meine Playoff-Voraussagen angeht, lag ich wohl ziemlich daneben. Die offensichtlichen Teams habe ich zwar noch fast alle richtig (den Komplettzusammenbruch der Utah Jazz konnte ja wirklich niemand ahnen) und dass die Knicks zurück in die Playoffs kommen kann ich mit Müh und Not noch als kluge Vorhersage verkaufen, aber bei fast allen 50:50-Teams lag ich falsch.

Mehr von diesem Beitrag lesen

NBA Trade Deadline: Nachlese

Ein paar wilde Tage in der NBA; kurz vor der Trade Deadline, dem letzten Punkt, in der Spieler während der laufenden Saison das Team wechseln können, hat es eine Menge Bewegung gegeben. einige haben bekommen, was sie schon lange wollten, Carmelo Anthony darf nämlich endlich nach New York. Andere, wie Deron Williams und Baron Davis können es noch nicht fassen, dass ihr Team sie eingetauscht hat. So läuft es nämlich im amerikanischen Profi-Sport: Spieler werden üblicherweise nicht gekauft, sondern getauscht. Gegen andere Spieler, gegen Draft-Picks (sehr grob gesagt Auswahlrechte an Nachwuchsspielern) und selten gegen Geld. Überbezahlte Spieler mit auslaufenden Verträgen werden in diesem System, das vor allem durch die vorgegebenen Gehaltsgrenzen entstanden ist, zu begehrenswerten Tauschobjekten. Es folgt ein kurzer Blick auf die Teams, die ich verfolge, und was sich in den letzten Tagen für sie geändert hat.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Emotion!

„Wer im Stadion steht, dreht der Welt den Rücken zu“ lautet eine alte Fanweisheit. Das stimmt und beschreibt einen wichtigen Aspekt der Sportbegeisterung unserer und anderer Gesellschaften. Für die Dauer des Spiels zählt das Geschehen auf dem Platz mehr die Welt jenseits der Stadionmauern.

Unsere Begeisterung für Sportler und Sportmannschaften bietet uns die Möglichkeit, große Emotionen zu investieren, ohne dabei echte Konsequenzen in Kauf nehmen zu müssen. Wir leiden und jubeln leidenschaftlich und aufrichtig und danach das Leben geht weiter.

So kann ich mich für kurze Zeit gleichzeitig wirklich, wirklich schlecht fühlen, weil Joakim Noah den Bulls für 8-10 Wochen fehlen wird, dann aber auch wieder umschalten und nichts von dem was ich tue, ist davon beeinträchtigt.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Basketball – 8.12.2010

Heute reicht es mal wieder nur für eine Kurzmeldung. Viel Basketball habe ich nicht gesehen, aber dafür aber endlich mal wieder live.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Basketball – 22.11.2010

Viel habe ich nicht gesehen und daher auch nicht viel zu schreiben. LA Clippers-Indiana Pacers und New Orleans Hornets-Sacramento Kings waren die einzigen Spiele, die ich in voller Länge gesehen habe und das waren keine guten Partien. Nicht gesehen habe ich die 16 Minuten, in denen die Chicago Bulls sich gegen die Dallas Mavericks dann doch noch zusammengerissen und die Partie gewonnen haben.

Für die Bulls (7-4) und die Lakers (12-2) läuft es gut, übermorgen spielen die beiden erstmals diese Saison gegeneinander. Den Lakers wünsche ich den Sieg, um eine gute Ausgangsposition in den Playoffs zu haben; die Bulls hingegen brauchen jeden Sieg, um überhaupt sicher in die Playoffs zu kommen. Ich glaube, ich bin diese Woche für die Bulls. Vielleicht ist es eh so, dass die Bulls mein Team für die reguläre Saison sind und die Lakers mein Team für die Playoffs. Denn in der Saison sind die Lakers nicht wahnsinnig interessant, während die Bulls in den Playoffs nicht viel zu melden haben werden; klingt nach einem guten Kompromiss.

Dazu gibt es noch eine nette Pseudo-Doku über einen verpatzten Low-Five und seine Ursachen.

Basketball – 8.11.2010

Seitdem ich Basketball gucken kann, komme ich nicht mehr wirklich dazu, darüber zu schreiben. Andererseits rückt auch woanders die Spiel- und Spieler-Berichterstattung wieder so sehr in den Mittelpunkt, dass es weniger verlinkenswerte Artikel gibt – so scheint es jedenfalls.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Butter bei die Fische – NBA Saison 2010/2011

Morgen geht die neue NBA-Saison los und vielleicht ist Euch beim Lesen hier schon aufgefallen, dass ich mich freue wie Bolle.

30 Teams treten an und wie in der Bundesliga sind ein paar dabei, die man mag, ein paar die man nicht mag und eine ganze Reihe, die einen nicht interessieren. Um hier nicht irgendwann den Verdacht aufkommen zu lassen, ich würde mein Fähnchen in den Wind hängen, gestehe ich jetzt an dieser Stelle meine Liebe zu den LA Lakers und den Chicago Bulls.

Ich kann das nicht näher begründen als dass ich die immer schon gut fand. Die Lakers der Achtziger und die Bulls der Neuziger waren eben die Teams meiner Jugend, als ich selber noch aktiv gespielt habe. Magic Johnson und Michael Jordan waren damals noch aktiv und stellte für mich Basketball in Perfektion dar. Zu keinem anderen Team habe ich eine so lange Beziehung wie zu den beiden. Dass die Lakers im Westen spielen und die Bulls im Osten macht es auch recht einfach, beide zu unterstützen. Seit 1991 standen sich die beiden nicht mehr im Finale gegenüber.

Mit den beiden Teams als persönliche Favoriten kann ich ganz beruhigt in die neue Saison gehen. Die Lakers sind zweifacher Titelverteidiger und haben sich in der spielfreien Zeit leicht verstärkt. Steve Blake, Matt Barnes und Theo Ratliff sind zwar nur Ersatzspieler, aber eben dort lag in der letzten Saison eine der Schwächen. Kobe Bryant, zu dessen überlebensgroßer Persönlichkeit ich ein eher ambivalentes Verhältnis habe, ist nicht mehr der jüngste, aber eben doch auch erst 32 und hoch motiviert. Mit Pau Gasol steht ihm ein weiterer Superstar zur Seite und der Rest des Kaders passt auch soweit. Grund zur Sorge bereiten, wie schon letzte Saison, Center Andrew Bynum (verletzt/in der Reha/generell verletzungsanfällig) und Aufbauspieler Derek Fisher (zu inkonsistent).

Die Bulls waren eins der Überraschungsteams der letzten Saison und gehören zu den Gewinnern der Transferperiode im Sommer. Carlos Boozer stößt zu dem Team um Joakim Noah und Derrick Rose und ich glaube weiter fest daran, dass Luol Deng auf seiner Position zu den besseren Spielern der Liga gehört. Boozer hat sich allerdings bei einem Unfall (oder einer Schlägerei, wenn man den Gerüchten Glauben schenken mag) die Hand verletzt und fällt noch ein paar Wochen aus. Kein guter Start, aber eine positive Saisonbilanz und auch die Teilnahme an den Playoffs scheinen nicht nur möglich, sondern sind zu erwarten.

Da ich ja diese Saison ganz viel Basketball gucken kann (jedenfalls theoretisch, in der Praxis muss ich ja arbeiten und habe Familie), werde ich sicher auch ein Auge auf ein paar mehr Teams werfen. Die New Jersey Nets mag ich seit ihrer starken Zeit Anfang des letzten Jahrzents und warum soll ich mich abwenden, nur weil sie furchtbar spielen und letzte Saison als Fußabtreter der Liga nur 12 von 82 Partien gewonnen haben? Diese Saison wird bestimmt besser, auch wenn die erhofften Verstärkungen nicht geholt wurden. Und wenn nicht, tritt der Gaffer-Effekt ein: man kann einfach nicht weggucken, auch wenn es noch so scheußlich ist.

Aus einem Grund, an den ich mich nicht mehr erinnern kann, mag ich auch die Denver Nuggets. Die dienen diese Saison als Musterbeispiel eines auseinander brechenden Teams: Superstar Carmelo Anthony möchte weg, wichtige Spieler sind im letzten Jahr ihres Vertrags und würden im Falle eines Transfers wohl mitverschoben werden, um den komplizierten Transferregeln gerecht zu werden (maximale Kadergröße, Gehaltsobergrenze). Andere sind verletzt und fallen zum Teil bis Januar aus.

Außerdem freue ich mich auf Oklahoma City Thunder, die zu den aufstrebenden jungen Teams gehören und diese Saison ihre gute Leistung des Vorjahres bestätigen möchten. Ihr schneller, athletisch geprägter Stil lädt zum Zugucken ein und dabei sind die Thunder nicht nur spektakulär, sondern haben auch das Potential, richtig gut zu werden.

Auf die Miami Heat wird diese Saison jeder gucken. Mit LeBron James, Dywane Wade und Chris Bosh haben sich da drei Superstars zusammengetan, die nur durch den Gewinn mindestens einer Meisterschaft innerhalb der nächsten paar Jahre ihre kontroverse Entscheidung, lieber zusammen als gegeneinander spielen zu wollen, rechtfertigen können. Klingt irgendwie blöd, aber tatsächlich wurde ihnen das zum Vorwurf gemacht. Gemischt mit zwei großen Portionen schlechtem Stil wurde daraus das meist gehasste Team im amerikanischen Profisport. Eigentlich haben die Heat keine Wahl: sofort alles gewinnen oder zur Zielscheibe des Spotts einer ganzen Nation werden. Das ist natürlich unfair, aber so ist es eben.

Außerdem: die New York Knicks erreichen diese Saison die Playoffs, da bin ich fast ganz sicher.

Hier noch ein Link für kurzentschlossene: „alles, was man über die Saison wissen muss“ bei SportsIllustrated.com

Basketball Round Up – 8.10.2010

Bei Hoops Addict: eine Liste von Previews der Central Division Teams und einen Überblick über die Northwest Division.

The Basketball Jones möchte sich vom Video Podcast zum Vollzeit-Blog wandeln und sichert sich dafür die Dienste von Trey Kerby, ehemals Chef bei Ball Don’t Lie. Außerdem gibt es dort kurze Video-Previews, bis zum Saisonstart sollen alle 30 Teams abgehandelt werden; irgendwie mag ich ja die Nets, deshalb lege ich euch diese Vorschau ans Herz.

Neben einem Nacktfoto von Amaré Stoudamire für ESPN und der Hakenkreuzkrawatte von Byron Scott ist eins der meistdiskutierten Themen die To-do-Liste von Ted Leonsis, dem Besitzer der Washington Wizards.

Ich hoffe mit Bulls By The Horns, dass Luol Deng eine hervorragende Saison spielen wird,

Es wird auch endlich wieder gespielt! In der Pre-Season geht es zwar um nichts, aber die Freundschaftsspiele bieten eine gute Gelegenheit für einen ersten Blick auf die Teams nach der Sommerpause. Besonders interessant ist es natürlich immer dort, wo sich der Kader auf vielen Positionen verändert hat. Wer Lust an der Pre-Season hat, der ist nicht auf mein kleines Blog angewiesen, aber einen schönen Kommentar zum ersten Spiel der Bulls möchte ich dann doch mit Euch teilen.

Und hier auch eine halbe Minute Basketball für Euch:

Dumm nur, dass Derek Fisher das ganze verdirbt, indem er am Ende unnötig lange wartet, bis jemand zu ihm raus kommt, um den Wurf zu blocken. Aber nicht nur für einen 2-Meter-Mann ist Lamar Odoms Auftritt sehenswert.

In einer Umfrage unter den Managern der NBA Teams werden die Lakers als Titelfavorit gehandelt und Kevin Durant gilt als früher erster Anwärter auf die Auszeichnung als Most-Valuable-Player.

Ein paar Artikel habe ich noch: Mark Spears (Yahoo! Sports) fragt sich und ein paar andere, wie es diese Saison mit den Phoenix Suns weitergeht, nachdem Amaré Stoudamire in Richtung New York abgewandert ist und Steve Nash auch nicht jünger wird. An gleicher Stelle stellt Adrian Wojnarowski die müßige Frage, wer Top Dog bei den Miami Heat sein wird: Wade oder LeBron. Außerdem wirft er einen Blick auf die Boston Celtics.

Und obwohl die reguläre Saison bereits in 3 Wochen losgeht, gibt es immer noch nicht den League Pass zu kaufen, um die Spiele auch sehen zu können.