Die Bedankung

Weil erst Mal nur Alexander ein neues Fahrrad bekommen hat, gab es zum Trost für David ein kleines Geschenk: das Playmobil-Mammut, dass er sich schon letztes Jahr gewünscht, inzwischen aber weitestgehend wieder vergessen hatte. Das lag da schon für eben so eine Gelegenheit im Schrank auf Lager. Weil er sich zuletzt immer wieder mal einen Dinosaurier gewünscht hatte (einen Fleischfresser mit scharfen Zähnen!), war ich zunächst ein wenig unsicher, aber meine Sorge war unbegründet: „Oh, wie schön! Das habe ich mir schon immer gewünscht!“

Und als er dann am nächsten Morgen, Gesine und ich durften ausschlafen, mal mit dem Mammut in der Hand an der Schlafzimmertür vorbeikam, legte er noch einen drauf: „Das ist sehr schön. Danke, dass ich jetzt auch so was haben kann!“

Ich hätte fast geweint vor Glück, aber nur fast. Stattdessen habe ich breit gegrinst.

Rutschpartie

Neulich auf dem Spielplatz.

Im dunklen Sherwood Forrest

Unsere Kinder gucken nicht viel fern. Ein oder zweimal in der Woche einen kurzen Film, meistens mit Petzi oder dem kleinen Maulwurf, und etwa alle zwei oder drei Wochen einen längern, meist in zwei Hälften. Und dann eigentlich immer die gleichen: Ice Age oder Robin Hood, die Disney Version von 1973, mit Robin als Fuchs, Little John als Bär, der Schlange Sir Hiss und vielen anderen Tieren. Viele Stellen können sie schon mitsprechen, aber sie sind doch immer aufmerksam und gehen voll mit, wie in dem folgenden Clip zu sehen ist.

Ein Sausewind auf 18 Zoll

20130413-222915.jpg

Der Frühling deutet sich an und damit auch wieder die Fahrrad-Saison. Ab Montag soll es wieder mit dem Rad in die Kita gehen. Alexander war sein Rad schon im Herbst zu klein geworden, deshalb ist er jetzt auf ein größeres Modell umgestiegen. Wider besseren Wissens, aber aus Mangel an praktikablen Alternativen, haben wir in eine Neuanschaffung investiert. Die ersten Fahrversuche waren waren erfolgreich. Ein bisschen fürchte ich, dass er mit den größeren Reifen für mich zu schnell ist, ernüchtert zu Fuß unterwegs bin. Aber er wartet eigentlich recht zuverlässig.
David muss auf den Umstieg noch ein wenig warten, noch kommt er auf einem 18 Zoll-Rad nicht ganz auf den Boden und eine Zwischengröße würde ich gerne vermeiden.

12.158 und wir

IMG_0461 - KopieGestern haben durften David und Alexander zum ersten Mal mit zum Basketball. Zwar nicht, um ihren Papa spielen zu sehen, dafür durften sie aber einen echten Krimi erleben, in dem sich ALBA am Ende knapp gegen Bremerhaven durchsetzte. Schön voll war es in der O2- World und ganz schön laut. Die Jungs haben aber prima mitgemacht und sogar bis zum Spielende durchgehalten. Dass am Ende „die Mannschaft von dem Vogel“ gewonnen hat, wart auch schön. Denn der ALBAtros, das Maskottchen der des Heimteams, hatte es besonders Alexander angetan.

Ein (alter) Spaß mit Ballons

Auf meiner Festplatte schlummert seit über zwei Jahren ein DVD-Projekt mit Baby-Filmen von den Jungs. Eigentlich wollte ich den Zusammenschnitt unserer besten Aufnahmen den Großeltern zu Weihnachten schenken, und zwar schon 2010. Das hat nicht geklappt und das Projekt wird wohl, vor allem aus Zeitmangel, noch länger dort liegen. Mein Trost ist, dass kaum neue Filme dazukommen; was jetzt aufgenommen wird, wird in kleineren Stücken meist sofort verarbeitet und die alte Kamera hat eh mehr oder weniger ausgedient. Das hin- und herkopieren ist zu umständlich und die Bildqualität nicht mehr zeitgemäß; selbst mit meinem Telefon kann ich qualitativ bessere Aufnahmen machen.

Einen Teil habe ich aber mal extrahiert; die Szenen waren schon geschnitten und der Aufwand minimal; binnen drei Minuten war der Film angelegt und nach etwa zwei Stunden fertig gerendert. Hier also, quasi als Preview des Magnum Opus, die fantastische Szene mit den Luftballons. ein bisschen zu lang vielleicht, aber das bitte ich nachzusehen.

Heute Abend habe ich den Film auch mit den Kindern angeschaut, die immer noch gerne Bilder, am liebsten aber Videos, von sich selber sehen. Es war schön zu hören, dass sie noch genauso vergnügt quieken wie damals, vor etwa drei Jahren. und Alexander hat sich schon einen gasgefüllten Luftballon zum Geburtstag gewünscht.

Großes Kino

Einen Film mit anderen zusammen gucken, in einem ganz großen Zimmer? Erst mit der U-Bahn dahin fahren? Zu einer bestimmten Zeit da sein müssen, bloß nicht zu spät kommen? Papa muss jemandem Geld dafür geben? Und der Film läuft während der Puller-Pausen weiter? Klingt aberwitzig, war aber früher ganz normal.

Filme haben die beiden schon ein paar gesehen, nicht viele, aber doch mehr als eine Handvoll. Als jetzt ein Film auf Basis der heiß geliebten Ritter Rost Bücher gemacht wurde, war  es an der Zeit, das Film gucken mal wieder zum Erlebnis werden zu lassen und ganz altmodisch ins Kino zu gehen.

Den Jungs hat es gefallen, wenn David den Film auch ein wenig zu gruselig fand. Aber dafür gab es im Kino allerlei zu entdecken, angefangen bei Getränkehaltern am Sessel.

Nur schade, dass der Film ziemlich blöd war. Die Story war aus der Retorte und das ganze war, trotz einiger witziger Ideen, weit weniger charmant als die Bücher. Eher ein lauwarmer Aufguss von Shrek, vielleicht sogar Shrek 3.

Als Ausflug war es aber eine gelungene Premiere. In ein paar Wochen gehen wir noch einen Schritt weiter und besuchen ein Heimspiel von ALBA Berlin in der O2-World. Ich freu mich drauf!

Neues aus dem Winterwunderland Berlin

Wie immer: so viel zu erzählen, so wenig Zeit. Seit ein paar Wochen habe ich einen neuen Job; immer noch in Berlin, immer noch Internet, von allem ein bisschen mehr (außer Fahrzeit am Morgen): mehr Geld, mehr Urlaub, mehr Verantwortung, mehr Reisen, mehr Überstunden. Details auf Nachfrage. Zeit zum Bloggen habe ich jedenfalls noch weniger.

Und dabei gibt es mit den Kindern fast täglich etwas Tolles zu erzählen; meist habe ich es aber vergessen, wenn ich dann mal ein paar Minuten Gelegenheit habe, es aufzunehmen. Am Ende erstelle ich dann, so wie jetzt, wieder ein Posting mit wahllos zusammengewürfelten Versatzstücken, die der Sache nicht gerecht werden. Aber trotzdem, los geht’s.

Die Kinder haben mit dem Rauchen angefangen. Das spielen sie jedenfalls mit Ihren Freunden (jaja, die haben Rauchereltern), dann fuchteln sie mit Stöckchen rum und reden existentialistischen Quatsch, ganz wie echte Raucher. David hat auch schon angekündigt, dass er tatsächlich auch mal rauchen möchte, wenn er groß ist.

Außerdem hat er jetzt einen Bart, jedenfalls auf all seinen Selbstporträts. Die Malkünste der beiden haben sich stark weiterentwickelt, inzwischen erkennt man vieles: Papa beim Basketballspielen, 2 Biber, Alexander im Raumschiff (vorne gelbes Licht, hinten rotes Feuer). Und immer wieder David mit Bart. Alexander signiert seine Werke mit den paar Buchstaben aus seinem Namen, die er schreiben kann: ein A, ein X und ein umgedrehtes E.

In Berlin ist jetzt endgültig der Winter eingekehrt, aber früh dunkel wird es schon seit einiger Zeit; daher haben die Jungs jetzt Licht am Fahrrad, was sie sehr freut und uns mal wieder zu Vorreitern macht – wie schon Anfang des Jahres der Umstieg vom Laufrad aufs Fahrrad. Die Räder werden wohl nach diesem Winter aber zu klein sein und ich hoffe, dass wir beim nächsten Umstieg ein paar Größen überspringen können. Ach, und neue Kindersitze brauchen wir auch bald … richtig groß sind sie geworden und dabei habe ich immer das Gefühl, dass sie viel zu wenig essen.

Heute sind wir aber erst mal wieder mit dem Schlitten in die Kita gefahren. Ich hoffe, dass der Schnee bis zum Wochenende bleibt und wir endlich mal wieder richtig Schlittenfahren können, bergab und mit Schwung. Das war im Jahr zuvor leider komplett ausgefallen, weil an den schneereichen Wochenenden immer jemand krank war.

Beim Spielen sind immer noch Feuerwehr und Co. der größte Spaß. Sei es mit Playmobil oder beim Verkleiden, ständig haben sie Einsätze oder unternehmen was mit ihren fiktiven Kollegen; Straßen sperren, Basketball spielen oder eben Rauchen.

Gestern Abend sind die beiden in Bett gegangen, ohne Gute Nacht zu sagen. Klar habe ich sie ins Bett gebracht und noch ein bisschen vorgelesen. Danach haben sie selber noch Bücher angeguckt, wie immer, aber statt mich irgendwann zu rufen, habe sie sich einfach hingelegt und das Licht ausgemacht. Als ich das nächste Mal vorbei kam, schlief David schon fest und Alexander war auf dem besten Wege.

Dass beide gerne lesen freut mich natürlich sehr. Oft holen sie sich einfach Bücher zum Angucken, wenn ihnen langweilig ist, immer öfter auch Morgens, wenn wir noch im Bett liegen. So konnten wir am letzten Wochenende tatsächlich mal ausschlafen.